Verschiedene Arten von Küchenfliesen

Neben den typischen weißen Bad- und Küchenfliesen gibt es noch eine Vielzahl anderer Arten. So gibt es interessante Designs, die für jeden Geschmack das Richtige bieten.


Es gibt viele verschiedene Arten von Fliesen und  Küchenfliesen. So gibt es Keramikfliesen in den verschiedensten Stilen. Für interessante Hingucker kann man beispielsweise Mosaikfliesen verwenden, wer es edel mag, interessiert sich vielleicht für Natursteinfliesen, die durch verschiedene Texturen und Strukturen bestechen. Populäre Materialien sind zum Beispiel Granit, Marmor, oder sogar Leder.

Qualität und Sorten
Der Preis von Fliesen und Küchenfliesen ist stark abhängig von der Qualität. Sind Fliesen etwas teurer, versprechen sie meist auch langlebiger zu sein. Neben den Qualitätsklassen 1. und 2. Wahl entscheidet über die Qualität einer Fliese unter anderem auch die Wasseraufnahmefähigkeit und die sogenannte Rutschhemmung. Doch gibt es nicht nur Keramikfliesen und Natursteinfliesen. Glasfliesen in verschiedenen Farben peppen in ihrer Transparenz jedes Bad auf. Metallfliesen, besonders in Mosaikoptik geben Ihrer Küche oder Ihrem Badezimmer das gewisse Etwas. Daneben gibt es auch noch Teppichfliesen, die im Vergleich zum herkömmlichen Verlegen von Teppich deutlich einfacher zu handhaben sind und auch Flecken durch das Ersetzen einzelner Fliesen ohne Probleme verschwinden lassen.

Fliesen aus Keramik
Eine Keramikfliese ist ein Naturprodukt: Der Grundstoff ist Ton. Die Fliesen werden gebrannt und erhalten durch den Brand ihre spezielle Farbe. Danach erfolgt die Glasur, entweder mit oder ohne Farbe. Keramikfliesen gibt es industriell oder per Hand gefertigt. Sie eignen sich für den Wohnraum sehr, da Keramik extrem robust und kratzfest ist: Haustiere können also beispielsweise keine Spuren hinterlassen. Hat man mal also etwas verschüttet oder gekleckert, oder gar die Zigarette fallen lassen, ist das kein Problem. Spuren bleiben keine zurück. Da Keramikfliesen aus Naturstoffen bestehen, sind sie gut für das Raumklima, das heißt, sie bergen kaum Gesundheitsrisiken.

Stile erzielen mit Fliesen
Durch Farben und Formen der Fliesen kann man seinen ganz individuellen Stil ausdrücken. Dunkle Fliesen vermitteln Gemütlichkeit, hellere Fliesen lockern den Raum optisch auf und sorgen für Transparenz und Offenheit. Gerade im Wohnzimmer sollte man bei zu hellen Farben jedoch vorsichtig sein. Je nach Farbton können Fliesen schnell kalt wirken. Terrakottafliesen können hier eine gute Wahl sein. Sie weisen meist helle gedeckte Sand- und Erdtöne auf, die nicht so grell wirken wie beispielsweise weiße Fliesen.
Auch Schachbrettmuster, in schwarz-weiß oder in anderen Kombinationen geben einem Raum eine interessante Note. Neuer ist die Idee kleine und große Fliesen zu mischen, sodass sie zusammen ein interessantes Raster ergeben, das sich im Raum wiederholt. Grafische Effekte eignen sich gut zum Abgrenzen oder Verbinden von Zonen, zum Beispiel in einer Wohnküche, an die das Wohnzimmer direkt angrenzt. Daneben gibt es mittlerweile selbst Fliesen mit Holzoptik, was gerade im Badezimmer sehr edel wirken kann.

Selbst Fliesenlegen oder Profi engagieren?
Seit der Erfindung des Fliesenklebers ist selber Fliesenlegen einigermaßen einfach – jedoch nur für den begabten Heimwerker. Wer talentiert ist, kann also eine Menge sparen. Alle anderen sollten einen Profi engagieren um sicherzugehen, dass das Ergebnis zufriedenstellend ist. Wer selber anpackt, muss vor dem eigentlichen Fliesenlegen einen Verlegeplan machen, professionelles Werkzeug haben und gegebenenfalls den Fliesenuntergrund beurteilen.