Qualifizierter Hauptschulabschluss: Mit den richtigen Noten ins Berufsleben

Ein Qualifizierter Hauptschulabschluss ist ein guter Start ins Berufsleben und eröffnet viele Möglichkeiten, angefangen bei der klassischen Lehre bis hin zu einer Fachausbildung.


Viele Schüler denken, dass ein Qualifizierter Hauptschulabschluss ihnen keine großen Chancen im Berufsleben eröffnet, doch diese Einstellung ist falsch. Mit den richtigen Noten steht ihnen ein umfangreiches Feld an Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Qualifizierter Hauptschulabschluss – besser als sein Ruf
Ein Qualifizierter Hauptschulabschluss war Anfang der 80er Jahre nicht viel wert – die meisten Unternehmen verlangten von ihren Auszubildenden mindestens den Realschulabschluss, noch besser Abitur. Doch sehr schnell stellten die Firmen fest, dass die meisten Gymnasiasten die Lehre entweder als Zwischenstation vor dem Studium oder als Praktikum für das Studium ansahen. Bei Realschülern war das Feld gespalten, die eine Hälfte hatte durchaus die Absicht in ihrem Lehrberuf zu arbeiten, der andere Teil hielt es wie die Gymnasiasten – nach Abschluss der Lehre eine weiterführende Schule besuchen. Für viele Firmen zahlte sich die teuere Investition in die Ausbildung von Gymnasiasten und Realschülern nicht aus, sie erkannten, dass ein guter Hauptschüler ihrem Unternehmen mehr bringt und ein höherer Schulabschluss keine Garantie für Intelligenz oder Fähigkeiten beinhaltet. So hat sich das Bild inzwischen wieder gewandelt, ein qualifizierter Hauptschulabschluss ist ein anerkannter Schulabschluss, der mit guten Noten eine große Chance für eine umfangreiche Ausbildung darstellt.

Qualifizierter Hauptschulabschluss – vom Lehrling zum Akademiker
Ein Qualifizierter Hauptschulabschluss kann durchaus auch das Sprungbrett für eine Karriere darstellen, gerade im handwerklichen Bereich ist das Spektrum groß. Nach Abschluss der Lehre und dem damit verbundenen Erhalt des Gesellenbriefes besteht nach ein paar Jahren der Tätigkeit in dem erlernten Beruf die Möglichkeit der Ausbildung zum Meister. Mit dieser Qualifikation können im nächsten Schritt entweder weiterführende Schulen besucht oder spezialisierende Fachausbildungen durchgeführt werden. Eine durchaus nicht untypische Laufbahn eines Handwerks beginnt mit der Ausbildung in einem anerkannten Lehrbetrieb, darauf folgend die Meisterschule mit anschließender weiterführender oder spezialisierender Ausbildung an einer Berufsakademie und dem akademischen Abschluss. Viele Handwerker haben nach dem Erhalt des Meisterbriefs den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und eigene Unternehmen gegründet, welchen heute fest am Markt etabliert sind. Ein Qualifizierter Hauptschulabschluss bedeutet nicht eine ewige Hilfstätigkeit, mit etwas Ehrgeiz und Fleiß stehen auch einem Hauptschüler alle Türen offen.