PKW Haftpflicht - das müssen Sie wissen

Die PKW Haftpflicht ist differenziert, und sollte von Fahranfängern über die Eltern abgeschlossen werden


Die PKW Haftpflicht ist für die Versicherungen als Türöffner beim Kunden eines der wichtigsten Produkte. Nur wenige Versicherungsnehmer kennen aber die Feinheiten der Police.

Grundlagen und Besonderheit zu ausländischen Versicherungen

  • In Deutschland ist für die Zulassung eines Kraftfahrzeugs die Vorlage einer eVB, einer elektronischen Versicherungsbestätigung bei der Zulassungsstelle zwingend notwendig. Diese Bestätigung wird von einem Versicherungsunternehmen ausgegeben, und dokumentiert, dass im Falle eines verursachten Schadens Versicherungsschutz besteht.
  • Fast alle PKW Haftpflichtversicherungen bieten inzwischen mehrere Tarifmodelle an. Die Bezeichnungen lauten meistens Basis oder Standard für die Grunddeckung und Premium oder Komfort für einen Tarif mit höherer Deckungssumme. Die Unterschiede der einzelnen Anbieter in der PKW Haftpflicht liegen neben den Prämien auch in den Deckungssummen.
  • Die Deckungssumme beträgt 100 Millionen Euro, ist aber bei Personenschäden auf die einzelne Person limitiert. Die Bandbreite geht von acht Millionen in der Standarddeckung bis zu 15 Millionen in der Premiumdeckung pro Geschädigtem. Im Ausland gelten häufig viel niedrigere gesetzliche Mindestdeckungssummen.
  • Wer im Urlaub oder auch beruflich im Ausland ein Auto mietet, läuft im Falle eines verschuldeten Unfalls Gefahr, dass die Schadensersatzforderungen den Versicherungsschutz übersteigen. Um dieses Risiko auszuklammern, kann die sogenannte „Mallorca-Police“ in die eigene PKW Haftpflicht eingeschlossen werden. Diese deckt im Zweifelsfall die Differenz zwischen der Haftpflichtversicherung des Leihwagens und den tatsächlichen Regressforderungen.

Grundlage für die Prämienkalkulation

  • Die Prämie der Haftpflichtversicherung richtet sich nicht mehr nur nach dem Fahrzeug. Folgende Faktoren spielen bei vielen Versicherungen eine Rolle: Hat der Versicherungsnehmer Kinder unter 15 Jahren, besitzt er eine Bahn-Card, verfügt er über Wohneigentum, jährliche Kilometerleistung, Zugehörigkeit zum Öffentlichen Dienst, und letztlich die Anzahl der schadenfreien Jahre. Wer erstmalig ein Auto zulässt, ist gut beraten, das Fahrzeug bei den Eltern als Zweitwagen zu versichern.
  • Die Anfangsprämie für eine Person, die erstmalig ein Auto auf sich zulässt, beträgt 140 Prozent, die Prämie für einen Zweitwagen beginnt bei 85 Prozent. Wenn der Versicherungsnehmer im Kalenderjahr unfallfrei war, wird er im Folgejahr eine Schadensfreiheitsklasse (SF-Klasse) günstiger eingestuft. Nach einigen Jahren kann die PKW Haftpflicht auf den Autobesitzer selbst mit den dann günstigeren Schadensfreiheitsklassen überschrieben werden.