Offenstall bauen- eine Anleitung

Die Haltung von Pferden in einem offenen Stall statt in Boxen ist eine moderne Form der Pferdewirtschaft, die sich zunehmend durchsetzt.


In der modernen Landwirtschaft werden Kühe, Ziegen, Schafe, sogar Schweine schon seit längerer Zeit in offenen Ställen gehalten. Jetzt setzt sich dies auch statt der Boxenhaltung für die Pferdewirtschaft durch. So wie Pferde zusammen auf der Weide grasen können, kommen sie durchaus auch in offenen Ställen mit einander aus.

 

 

Wer einen Offenstall bauen will, muss dies genehmigen lassen

  • Wer als Pferdehalter die Wirtschaft so umstellen will, bedarf nicht nur eines geeigneten Grundstückes, sondern auch der Baugenehmigung, um einen einen Offenstall bauen zu können. In der Stadt kann das auf Probleme stoßen. Durch eine Bauvoranfrage bei der unteren Bauaufsichtsbehörde – Stadt oder Kreis – lässt sich klären, ob auf dem beabsichtigten Grundstück die Pferdehaltung möglich ist.

 

  • Auch muss die Mistlagerung und – entsorgung gesichert sein. Das Veterinäramt will mitreden und fordert beispielsweise, dass die Wetterseite des Offenstalles geschlossen wird. Der Stall muss Mindestansprüchen an die Höhe genügen und je Pferd etwa neun Quadratmeter Platz aufweisen.

 

  • Möchten Sie einen Offenstall bauen, muss auf dem für den Stall vorgesehenen Grundstückdie Erde befestigt werden. Sie sollte aber nicht versiegelt werden. Der Bau dieses Stalles erfolgt üblicherweise aus gut imprägniertem Holz. Nur die Pfeiler werden einbetoniert. Während die Wetterseite geschlossen werden muss, genügen auf den anderen Wandseiten Höhen bis zu 1,50 Meter. Eine Schmalseite sollte völlig offen bleiben, damit die Pferde ohne Probleme den Stall verlassen können. Die freien Flächen werden mit Windnetzen verschlossen. Das Dach wird mit Kunststoffplatten oder solchen aus Aluminium gedeckt. Wichtig ist für den Regenwasserablauf zu sorgen. Die Dachrinne sollte über ein Fallrohr mit einer Regentonne verbunden werden.

 

Der Boden wird mit Stallmatten ausgelegt

  • Der Boden wird beim Offenstall bauen mit Stallmatten ausgelegt. Da lernen die Pferde schnell, zum Urinieren nach draußen zu gehen. Die Fläche vor dem Stall sollte bis in dreißig Zentimeter Tiefe mit einem Kieselstein-Sandgemisch – oder ähnlichen Naturstoffen – befestigt werden

 

  • Weil es Rangkämpfe bei den Pferden gibt, müssen mehrere Futterstellen angelegt werden. Raufen sollten so konstruiert werden, dass die Pferde nicht hineinsteigen können. Das gilt auch für Tröge. Licht sollte auch im Offenstall sein – muss aber nicht. Unter Umständen genügen batteriebetriebene Lampen. Erfahrungsgemäß gewöhnen sich Pferde schnell an die offene Haltung. Dennoch ist in der ersten Zeit Aufmerksamkeit geboten