Mit GPS wandern – Tipps für Wanderer

Mit GPS wandern bietet sowohl dem Anfänger, als auch dem erfahrenen Wanderer die Möglichkeit, neue Wege und Routen zu erkunden und diese im mobilen GPS-Gerät festzuhalten


Wandern ist heutzutage nicht mehr gleich wandern, denn selbst hier ist die Technik schon durchgedrungen und erleichtert Ihnen das Vordringen in die Natur. Sagen Sie Ihrer alten schlecht beschriebenen Wanderkarte Ade und leisten Sie sich ein hochmodernes GPS-Gerät. GPS heißt ausgeschrieben „Global Positioning System“ und ist in jedem Autonavigationsgerät zu finden. Auch in speziell hergestellten Navigationsgeräten für Fahrräder ist dieses System vorhanden und lotst Sie so zielsicher durch den Straßenverkehr Ihrem Endpunkt entgegen. In den Handys der heutigen Generation ist diese Entwicklung gar nicht mehr wegzudenken und das haben sich nun auch die Entwickler von mobilen GPS-Geräten zum Wandern zunutze gemacht. Mit GPS wandern ist uninteressant für Sie? Sie möchten lieber Ihre altbewährte Karte benutzen? Seien Sie nicht zu voreilig, denn mit GPS wandern, macht viel mehr Spaß und bietet einiges an Möglichkeiten.

Erkunden Sie Ihre Wanderrouten mit Hilfe von GPS

  • Mit GPS wandern bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Wanderroute exakt zu planen und nachzuverfolgen. Es verrät Ihnen nicht nur die Position, an der Sie sich gerade befinden, sondern ermittelt auch die Entfernung, die Wandergeschwindigkeit, Start- und Zielpunkte und Informationen über die zurückgelegte Strecke.
  • Dies bedeutet auch, wenn Sie mit GPS wandern, dass das eingeschaltete GPS-Gerät während Ihrer gesamten Wanderung in regelmäßigen Zeitabständen Punkte aufnimmt. Sollten Sie nun aufgrund eines Sturmes, wie er in den Alpen schnell mal aufziehen kann, gezwungen sein, den Rückweg anzutreten, dann können Sie eine Option auswählen, die es Ihnen ermöglicht, anhand der gespeicherten Daten wieder zurück zum Ausgangspunkt zu kommen.
  • Sollten Sie auffällige Wegpunkte passieren, wie zum Beispiel Hütten oder Wegkreuzungen, können Sie diese zur besseren Orientierung manuell in Ihr mobiles GPS-Gerät aufnehmen.

Planen Sie Ihre eigenen Routen oder rufen Sie vorgefertigte Touren auf

  • Sie können die bereits von Ihnen gelaufenen individuellen Touren abspeichern, um sie jederzeit wieder aufzurufen und erneut zu laufen. Im Internet gibt es inzwischen unzählige Seiten, auf denen komplette Wanderrouten inklusive GPS-Daten, detaillierten Streckenberichten und Informationen gespeichert sind. Sie müssen sich also nur noch eine schöne Wanderung aussuchen und schon kann es losgehen.
  • Mit GPS wandern hat dadurch ganz klar den Vorteil, dass Sie von den Routen und Erfahrungen der anderen profitieren und so ganz neue Wege kennenlernen, die in Ihrer Standard-Wanderkarte vielleicht gar nicht vorgegeben sind. Es gibt eine entsprechende Software und ein Zusatzgerät, die es Ihnen ermöglichen, die GPS-Daten ganz einfach über eine Schnittstelle von Ihrem Computer in Ihr GPS-Gerät zu übertragen. So entfällt das lästige Eintippen der einzelnen Punkte per Hand. Sie können Ihren PC also zu einem privaten Routenarchiv umfunktionieren.
  • Verzichten Sie jedoch trotzdem nicht auf Ihre Wanderkarte, einen Höhenmesser fürs Gebirge und einen Kompass, denn wenn Sie mit GPS wandern hilft auch die beste Technik nichts, wenn die Batterien zur Neige gehen, das Gerät einen technischen Defekt hat oder der Empfang gestört ist.