Haare selber färben - Aber mit Köpfchen!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man seine Haare selber färben kann. Der Unterschied zwischen einer Tönung und einer dauerhaften Coloration liegt in der Farbintensität.


Erste graue Härchen, rauswachsender Haaransatz nach einer Färbung, oder einfach der Wunsch sich äußerlich zu verändern – das sind die häufigsten Gründe, warum sich Frau, aber zunehmend öfter auch Mann, die Haare färben. Das Haarefärben gehört in allen Friseursalons zur Tagesordnung. Ob eine Komplett-Färbung der Haare oder nur ein paar Highlights durch blonde oder farbige Strähnen setzten – entscheidungsfreudig muss man sein.

 

Selber Haare färben

Aber auch im eigenen Badezimmer kann man mit den neusten Farben und Färbetechniken den eigenen Look verändern. Damit alles glatt läuft und Sie mit dem Ergebnis ihrer Färbung zufrieden sind, sollten ein paar Dinge beachtet werden. Wir haben hier für Sie ein paar Informationen zum Aufbau des menschlichen Haares und zu unterschiedlichen Colorationstypen zusammengestellt.

Aufbau des Haares
Das menschliche Haar besteht aus drei Schichten. Im Haarinneren befindet sich das Haarmark. Darüber liegt die Faserschicht, der sogenannte Cortex. In dieser Schicht liegen die Haarpigmente. Die äußere Schicht des menschlichen Haares ist die Cuticula, die Schuppenschicht. Sie schützt das Haar von äußeren Einflüssen.

Tönen oder Colorieren
Der Unterschied zwischen einer Tönung und einer permanenten, oder auch dauerhaften Coloration, liegt vor allem in der Intensität des Färbeergebnisses und der Dauerhaftigkeit der Färbung. Während Tönungen sich nach einigen Haarwäschen rauswaschen, sind die Haare nach einer permanenten Färbung dauerhaft coloriert. Findet man also irgendwann kein Gefallen mehr an seinen permanent-gefärbten Haaren, hilft nur umfärben oder die Färbung rauswachsen zu lassen.

Tönungen (auswaschbar, semi-permanent und intensiv)
Haartönungen gibt es in drei verschiedenen Intensitätsstufen. Tönungen, die sich schnell auswaschen lassen, semi-permanente und demi-permanente (intensive) Tönungen. Alle drei Tönungsarten lassen sich nach einer bestimmten Zeit rauswaschen, eignen sich somit nicht zum Aufhellen der Haare.

Die Farbstoffmoleküle in den auswaschbaren Tönungen setzen sich nur auf der Haaroberfläche ab, sind wasserlöslich und lassen sich nach nur wenigen Haarwäschen vollkommen entfernen. In den Tönungen, die semi-permanent sind, ist ein chemischer Wirkstoff enthalten, der die Haaroberfläche etwas aufraut, damit Farbpigmente einen „besseren Halt“, etwa für sechs bis acht Wochen, haben und nur ganz minimal in die Haaroberfläche eindringen können.

Intensivtönungen

Sie halten länger als die beiden ersten Formen und sind daher am besten für die Abdeckung erster grauer Haare geeignet. Die Farbpigmente der demi-permanenten Tönungen sind kleiner und können so, etwas tiefer in die Haaroberfläche eindringen, aber immer noch nicht tief genug um dauerhaft die Haarfarbe zu verändern, und waschen sich auch nach einer bestimmten Zeit raus.

Dauerhafte Coloration
Wenn Sie Ihre Haarfarbe dauerhaft verändern wollen, sollten Sie über eine permanente Coloration nachdenken. Der Vorteil daran ist, dass diese Färbung nicht verblasst, und graue Haare damit dauerhaft abgedeckt werden können. Der Nachteil ist, dass Sie trotzdem alle vier bis sechs Wochen zur Farbe greifen müssen, um den hässlichen rausgewachsenen Haaransatz nachzufärben. Die Haare werden durch eine dauerhafte Färbung jedoch deutlich stärker beansprucht als bei einer Tönung. Die meisten permanenten Produkte in der Haarkosmetik enthalten Ammoniak und oxidierende Substanzen. Durch einen chemischen Prozess wird die Haaroberfläche aufgeraut und wie zum Beispiel bei einer Blondierung, die eigenen Haarpigmente zerstört. Durch die Veränderung der Haaroberfläche können Farbmoleküle weit unter die Haaroberfläche eindringen, sich dort ablagern und so für eine neue, dauerhafte Haarfarbe sorgen. Da eine Farbveränderung der eigenen Mähne mit einer permanenten Coloration wirklich etwas Dauerhaftes ist, und sich nicht rückgängig machen lässt, sollten Sie darüber nachdenken, wenn Sie das erste Mal selber Haare färben, eventuell eine Tönung zu benutzen. Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind und Ihnen die Farbe gefällt, könnte man beim nächsten Mal über eine dauerhafte Coloration nachdenken.