Haarausfall stoppen – Ursachen erkennen und effektiv handeln

Um den Haarausfall zu stoppen, sollte man wissen, welche Art von Haarausfall vorliegt. Die Heilungschancen hängen davon ab, ob es sich um diffusen, erblichen oder kreisrunden Haarausfall handelt. Verschiedene Therapien sind dann möglich und gegebenenfalls wirksam.


Menschen können in jedem Alter unter Haarausfall leiden. Doch das ist kein Grund zur Panik. Denn jeder verliert im Laufe des Lebens mal mehr, mal weniger Haare. Der Markt bietet daher zahlreiche Mittel an, die den Haarausfall stoppen sollen. Doch was hilft wirklich? Dafür sollte man die Art des Haarausfalls diagnostizieren und eine Therapiemöglichkeit finden.

Formen des Haarausfalls

  • In der Wissenschaft spricht man von unterschiedlichen Arten des Haarausfalls. Grundsätzlich gilt: Wenn mehr als 100 Haare am Tag ausfallen, spricht man von Haarausfall. In diesem Fall sollte man einen Arzt konsultieren, um den Haarausfall zu stoppen.
  • Diffuser Haarausfall kann plötzlich auftreten. Dabei können Haare büschelweise ausfallen.
  • Bei kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) geht man von einer Autoimmunerkrankung aus, bei der sich das Immunsystem gegen den Körper richtet. Wissenschaftlich ist diese Form bisher nicht ausreichend belegt, sodass die Ursachen hier noch unklar sind.
  • Erblich bedingter Haarausfall zeigt sich in lichter werdenden Stirnseiten und im Laufe der Zeit dünner werdendem Haar. Dies kann schon in jungem Alter beginnen und sich mit den Jahren verstärken.

Diffusen Haarausfall stoppen

  • Ursachen für diffusen Haarausfall können Stress, Medikamente, Hormonumstellungen oder Mangelernährung sein. Wird die Ursache erkannt und behandelt, wachsen auch die Haare wieder nach. Dabei ist die Selbstreflexion des Patienten in Zusammenarbeit mit einem Arzt sehr wichtig.
  • Behandlungen mit Kuren und Mitteln aus der Apotheke oder Drogerie helfen, den Haarausfall zu stoppen. Andere Arten des Haarausfalls lassen sich nur mit ärztlichem Rat und entsprechenden Therapien behandeln.

Behandlung von erblichem und kreisrundem Haarausfall

  • Schwieriger zu behandeln sind die vererbten Formen oder krankheitsbedingte Ausprägungen des Haarausfalls. Erblich bedingter Haarausfall ist behandelbar: Eine Lösung mit dem Wirkstoff Minoxidil hilft ebenso wie Tabletten mit dem Wirkstoff Finasterid. Eine lebenslange Anwendung ist allerdings notwendig, um den Haarausfall zu stoppen. Für lohnende Erfolge sollten Sie mit dieser so früh wie möglich beginnen.
  • Kreisrunder Haarausfall, der durch entzündliche Prozesse hervorgerufen wird, kann mit einer topischen Immuntherapie behandelt werden, die zwar in Deutschland nicht zugelassen ist, aber große Heilungschancen verspricht. Weitere Behandlungen erfolgen mit Glucocorticoid-Lösungen oder mit der PUVA-Therapie in Verbindung mit einem Medikament, das die Haut lichtempfindlicher werden lässt. Weitere Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem Arzt.