Gasumbau - eine Kostenübersicht

Die Kosten für den Gasumbau sind Anhängig von vielen Faktoren, vor allem vom Motor des umzubauenden Fahrzeuges.


Wer vom Ölmarkt unabhängig sein möchte, sollte über einen Gasumbau nachdenken. Man kann heute schon bei vielen Herstellern sein Fahrzeug bereits ab Werk als Gasfahrzeug bestellen. Wenn dies nicht möglich sein sollte oder man ein älteres Fahrzeug umrüsten möchte, gibt es viele Anbieter, die eine Umrüstung anbieten. Dies ist bei fast allen Benzin betriebenen Ottomotoren möglich. Selbst für Direkteinspritzer (wie zum Beispiel einen FSI Motor) gibt es heute schon Systeme. Zum Teil wird auch eine Umstellung bei Dieselmotoren angeboten, wobei es sich jedoch um ein komplizierteres Verfahren mit Zweistoff-Bbetrieb handelt. Generell fallen beim Gasumbau zunächst Kosten für die Umrüstung selbst, eventuell aber auch noch Folgekosten an. Da man letztlich aber auch wieder Einsparungen verzeichnen kann, lohnt es sich eventuell.

Umbaukosten
Eine genaue Kostenangabe ist nicht möglich, da die Kosten sehr vom Fahrzeugfakrikat, der Motorleistung, der Tankgröße und dem Anlagetyp abhängen. Welche Anlage die geeignete ist, lässt sich beim Fahrzeughersteller erfragen. Sofern dieser keine Angaben macht, bieten die Umrüster umfangreiche Beratungen an. Generell wird ein Gasumbau zwischen 1.400 und 2.500 Euro kosten, inklusive TÜV-Abnahme. Von Billigangeboten im Ausland sollte man Abstand nehmen, da hier meist noch die deutsche TÜV-Abnahme erforderlich ist, die man oft nicht so ohne weiteres erhält. Somit darf der Wagen in Deutschland nicht mehr fahren und es sind hohe Folgekosten einzukalkulieren. Auch technisch versierte Leute sollten ein Einbau nicht selbst vornehmen, nur weil sie Geld sparen möchten. Immerhin ist Gas eine explosive Sache.

Folgekosten und Kostenersparnisse
Eventuell ist ein Schutz für die Ventile erforderlich, der in den Motor gespritzt wird. Dieser ist jedoch nicht teuer und nur bei ungehärteten Ventilen erforderlich. Eine Absprache mit dem KFZ-Versicherer gibt Aufschluss darüber, ob hier eine neue Einstufung vorgenommen werden muss und so die Versicherung eventuell teurer wird. Die Wartungskosten sind vergleichsweise gering und die empfohlene jährliche Inspektion kostet etwa 69 Euro. Letztlich kann man am Gasumbau jedoch auch sparen, da der Gaspreis niedriger ist, als der Benzinpreis. Man kommt in etwa auf eine Verbrauchsersparnis von 45 Prozent, so dass sich der Umbau bereits nach etwa zwei Jahren rechnet – je nachdem wie viel man fährt.