Fertigbalkon montieren: Vorbereitung und Hinweise

Fertigbalkone gibt es aus Holz, Aluminium oder Stahl. Sie sind ideal zum nachträglichen Einbau und zum Austausch bei alten Balkonen.


Ein Balkon wertet jedes Gebäude deutlich auf. Fertigbalkone sind vorgefertigte Konstruktionen, die in verschiedenen Materialien erhältlich sind. Am gebräuchlichsten sind Holz, Stahl und Aluminium. Fertigbalkone können Sie zum Beispiel an einem Gebäude montieren, das über keinen Balkon verfügt, wie es bei zahlreichen Altbauten der Fall ist. Bei anderen Altbauten sind Balkone häufig die ersten Elemente, die sanierungsbedürftig oder nicht mehr tragfähig sind, da sie starker Witterung ausgesetzt sind. Günstiger und einfacher als eine aufwändige Sanierung des Balkons kann ein Fertigbalkon im Austausch sein.

Das Material des Balkons sollte auf Ihr Gebäude abgestimmt sein
Wenn Sie Ihr Gebäude mit einem Fertigbalkon verschönern möchten, sollten Sie sich zunächst Gedanken über das Material machen. Zu modernen Häusern passen Stahl- und Aluminiumkonstruktionen gut, in ländlichen Gebieten und bei entsprechender Architektur sind Holzbalkone schöner. Achten Sie darauf, dass das verwendete Holz von bester Qualität ist. Weil es der Witterung ausgesetzt ist, muss es schwund- und rissarm sein. Im Vergleich zu anderen Materialien ist Holz aufwändiger in der Pflege. Balkone aus Holz sollten mit einer Schutzlasur überzogen werden, damit die UV-Strahlung keine Schäden anrichtet und das Holz im schlimmsten Fall brüchig macht.

Aluminiumbalkone haben viele Vorteile
Heutzutage setzt sich bei Balkonen immer mehr Aluminium durch. Das Material zeichnet sich durch ein geringes Gewicht, eine hohe Formstabilität und eine sehr gute Haltbarkeit aus. Die glatte Oberfläche macht den Balkon pflegeleicht und witterungsbeständig. Die meisten Aluminium-Fertigbalkone sind Anbau-Systeme. Sie werden in einer Werkstatt nach Maß vorgefertigt und können vor Ort montiert werden. Der Nachteil ist, dass sie solche Anbausysteme nur bis zum sechsten Stock zugelassen sind.

Statik berechnen: Ein Fall für den Fachmann
Geländer sind nicht nur wichtige Gestaltungselemente eines Fertigbalkons, sie dienen vor allem der Sicherheit. Deshalb müssen Sie sich unbedingt an die gesetzlichen Vorschriften halten und für manche Stellen eine bestimmte Sorte von Edelstahl-Dübeln verwenden, die Profildicke und die Dübelabstände beachten. Ein Statiker muss jedes Geländer nach DIN 1055 berechnen. Dabei muss er auch das Gewicht von Blumenkästen, Wind und anderen möglichen Belastungen berücksichtigen. Lassen Sie das Geländer im Zweifelsfall lieber von einem Fachmann errichten.