Fashion Week Berlin 2009 - Noch mehr Highlights

Vier Tage Mode-Wahnsinn. Tatsächlich gab es noch viel mehr Tolles und Spannendes zu erleben. Weitere Highlights der Berlin Fashion Week 2009 kommen jetzt!


Bei einem gemütlichen Frühstück in einem Loft, weit weg vom Trubel auf dem Bebelplatz, präsentierte René Lezard seine Kollektion für die Frühjahr/Sommer-Saison 2010. Die einzelnen Kleidungsstücke hingen hierbei auch nicht auf beweglichen Models sondern auf statischen Kleiderbügeln in offenen Schränken. Alles sehr beschaulich, in sanften Tönen mit viel Weiß, Grün und Blau, erinnerte die gesamte Kulisse an einen Sommertag im Garten oder einem Picknick am Meer. Die ausgewählten Gäste durften bei Kaffee und Brötchen in die Welt des Traditionsunternehmens aus Schwarzach eintauchen und die von der Stilikone Audrey Hepburn inspirierten Kleider bewundern. Die Herren der Schöpfung wurden mit dem Stil der New Yorker Jazz-Szene um Chet Baker konfrontiert – etwas ganz Besonderes, auf das man sich freuen darf!
Kleiner Liebling der Veranstaltung war die Schauspielerin Bettina Zimmermann. Sie erschien in einem traumhaften korallfarbenen knöchellangen Kleid, dass alle Blicke auf sich zog.

Exotische Highlights
Als Sieger eines Design-Wettbewerbes haben die internationalen Newcomer Ramirez (Argentinien) und Black Coffee (Südafrika) eine Show auf der Berlin Fashion Week 2009 gewonnen und zeigten gekonnt wie anders Mode aus verschiedenen Kulturen doch sein kann. So verzichteten beide Designer auf anstandslose Tragbarkeit und setzen auf viel Entertainment und neuartige Ideen. So schritten Ramirez Models mit Egg-shape-Manteln und badekappenähnlichen Kopfbedeckungen über den Laufsteg, ganz in grau, schwarz und weiß gehalten. Die schlichten Hochwasserhosen der Männer gaben ebenfalls einen großen Kontrast zu den anderen Kollektionen.
Black Coffee, der preisgekrönte südafrikanische Designer, schickte seine Mädchen mit verhüllten Gesichtern und Bedeckungen aus der Kolonialzeit über den Catwalk. Dabei durfte an Farben ruhig überzogen werden! Auch hier stieg der Unterhaltungswert an, als die Wandelbarkeit der einzelnen Outfits dadurch verdeutlicht wurde, dass sich die Mädchen beim Laufen gegenseitig Schleifen banden.

After the Show: Party!
Zur Berlin Fashion Week 2009 gehörten natürlich auch die gebührenden After-Show Parties, von denen es auch in Berlin reichlich gab. Ganz besonderes Aufsehen erregte die Party des Labels Escada, denn diese fand im Kuppelsaal des historischen Bode-Museums unter dem Motto „Party in Pink!“ statt. Demnach war alles in hauptsächlich pinker Deko gehalten und die Gäste waren aufgefordert, etwas Pinkes anzuziehen. Außerdem war die Party eine Art Retroperspektive, die die langjährige Geschichte des Labels Escada veranschaulichen sollte. So fanden sich viele Schaufensterpuppen auf der Treppe, die die einzelnen Mode-Highlights präsentierten. Zahlreiche Promis von Modekritikerin Suzy Menkes bishin zu Elisabeth Herzogin von Bayern waren anwesend und begeistert von der passenden Kulisse.
Auch die begehrteste Party soll hier nicht unerwähnt bleiben. Wie auch letztes Jahr waren die Tickets für die Michalskys After-Show-Party heiß begehrt und zahlreiche Promis anwesend. Toni Garn, Top-Model aus Hamburg, tanzte sich die Füße wund und sogar Klaus Wowereit genoss den bunten Trubel danach. Die Location: das Foyer des Friedrichstadtpalastes.