Einen Tisch selber machen - Schreinern für Anfänger

Einen Tisch selber machen bringt Freunde und schafft ein Möbelstück, das Sie ein Leben lang begleiten kann.


Wer einen Tisch selber machen will der sollte es zunächst einmal mit einem selbst gebauten Klapptisch für den Balkon versuchen. Eine gute Holzwahl für so einen Tisch ist Douglasienholz, weil es witterungsbeständig ist.

Wer einen Tisch selber machen will benötigt Werkzeug

  • Um einen Tisch selber machen zu können, brauchen Sie unter anderem eine Hand- oder Tischkreissäge, einen Akkuschrauber, Winkel und Dübelspitzen in acht Millimeter Stärke.
  • An Holzteilen benötigen Sie für den kleinen Balkontisch zwei Seitenteile, eine Abdeckplatte, eine obere Strebe, zwei Streben hinten, je zwei Rahmen für die Tischplatte lang und kurz, fünf Latten für die Tischplatte, zwei Abstützungen – senkrecht und waagerecht, zwei Diagonalstreben, eine Aufnahme für einen Sonnenschirm, zwei Anschlagklötze, zwei Holzkeile und sechs Scharniere.
  • Alle Holzteile sollten aus witterungsbeständigem Douglasienholz sein, ebenso sollten die Metallteile witterungsbeständig sein. Auch zum Verkleben finden Sie witterungsbeständigem PU-Kleber im Handel.
  • Fertigen Sie den Tisch aus fertig gehobelten Glattkantbrettern. Solche Bretter können Sie in jedem Holzfachhandel kaufen. Sägen Sie die Bretter nun für die Einzelteile auf die entsprechende Länge zu. Beachten Sie, dass Sie die beiden Diagonalstreben, die das Untergestell ergeben, mit einer Schräge von 45 Grad versehen. Nun legen Sie die Einzelteile so zusammen, wie sie später zusammengehören.

Um einen Tisch selber machen zu können, braucht es etwas Geschick

  • Legen Sie nun zwischen die Latten der Tischplatte jeweils acht Millimeter dicke Abstandsklötze. Um die Gestellteile zu verbinden, nutzen sie Dübel mit einer Dicke von ebenfalls acht Millimetern.
  • Zeichen Sie nun die genauen Positionen der Bretter an und übertragen Sie die Positionen der Löcher auf Ihr Gegenstück. Arbeiten Sie immer mit der Dübelschablone und einem Tiefenbegrenzer. Nachdem alle Löcher gebohrt sind, runden Sie alle sichtbaren Kanten ab.
  • Anschließend werden die Verbindungen verleimt und die Dübel mit dem Hammer ganz in die entsprechenden Löcher geschlagen. Fügen Sie die Teile zusammen und verspannen Sie sie mit Schaubzwingen. Dabei ist es besonders wichtig, dass das Untergestell im rechten Winkel sitzt.

Die letzten Handgriffe

  • Sägen Sie nun jeweils eine Aussparung an die oberen Schmalflächen der Abstützungen. Spannen Sie anschließend das Gestell auf dem Arbeitstisch fest, so dass die Oberseite nach unten zeigt.
  • Legen Sie die Platte davor und verbinden Sie die Teile mit zwei Scharnieren. Jetzt wird die Abdeckplatte mit dem Gestell verbunden. Um die Schraubenlöcher vorzubohren, benötigen sie einen 3,5 Millimeter Bohrer.