Der Wassserpülkasten läuft ununterbrochen: So bringen Sie ihn zum Schweigen

Wenn der Wasserspülkasten läuft, verursacht dies einen Schaden von Umwelt und Wasserverbrauchsrechnung und dies kann vielleicht am Schwimmer liegen.


Der Wasserspülkasten läuft: Die Toilettenspülung funktioniert in der Weise, dass zwei Ventile den Spülkasten im Ruhestand absperren. Wird nach beendetem „Geschäft“ ein Hebel oder eine Druckfläche betätigt, wird über eine dadurch ausgelöste Stange das Abflussventil geöffnet und der Inhalt des Kastens entleert sich in das Toilettenbecken. An der Stange ist ein Schwimmer befestigt, der mit dem Sinken des Wasserspiegels nach unten geht. Ist der Schwimmer am tiefsten Punkt angelangt, öffnet sich das Zulaufventil. Mit steigendem Wasserstand geht der Schwimmer nach oben, bis er seinen höchst möglichen Punkt erreicht hat. Dann schließt sich das Zulaufventil wieder

 

 

Wasserspülkasten läuft: Das System ist störungsanfällig

  • Das System ist zum einen störungsanfällig, zum anderen hat es den Nachteil, dass immer der ganze Inhalt des Wasser- kastens abgelassen wird. Deshalb ist bei modernen Anlagen die Druckktaste unterteilt. Bei geringem Bedarf kann so veranlasst werden, dass nur ein Teil des gespeicherten Wassers abgelassen wird.

 

  • Durch Kalk und Wasserstein werden sowohl die Ventile verunreinigt als auch der Schwimmer. Im Ergebnis wird das Zulaufventil nicht völlig geschlossen. Es läuft weiteres Wasser nach, das über das Abflussventil in das Toilettenbecken läuft. Das belastet auf Dauer die Wasserrechnung und ist nicht gut für die Umwelt.

 

 

Einfache Abhilfe durch das Verschieben des Schimmers

  • Der Wasserspükasten läuft ständig in das Toilettenbecken. Als Abhilfe muss der Deckel des Wasserkastens abgehoben werden – er ist meist nur aufgeklemmt – und der im Allgemeinen leichtgängige Schwimmer auf seiner Stange verschoben werden. Dabei kann beobachtet werden, wann der Zufluss aufhört. Das sollte fürs Erste helfen.

 

  • Wasserspülkasten läuft weiter: Wird jedoch kein bleibender Erfolg erzielt und auch eine Wiederholung der Prozedur erfolglos bleibt, wird nur übrig bleiben, den Installateur zu rufen. Der wird erst einmal in gleicher Weise vorgesehen. Bleibt der Erfolg aus, wird er empfehlen, die Armatur auszustauschen. Das geht zwar erst einmal ins Geld, aber auf Dauer wird es billiger als ständig in das Toilettenbecken laufendes Wasser.

 

  • Wasserspülkasten läuft: Die hier empfohlene Prozedur ist schwierig, wenn der Wasserkasten bei älteren Toilettenan- lagen sich unterhalb der Decke befindet. Dann ist er zumindest für den Heimwerker – obwohl oben offen – kaum zugängig. Es bedarf entsprechendem Gerätes – und vor allem der Absperrung der Wasserleitung! -, um ihn von seinen Leitungen zu lösen. Hier wird ihm allgemeinen nur der Fachmann helfen können.