Das richtige Reparieren einer Access-Datenbank: Anleitung

Es gibt unterschiedlichen Möglichkeiten das Reparieren einer Access Datenbank durchzuführen und somit weiteren Beschädigungen vorzubeugen.


Oftmals besteht bei einer Access Datenbank das Problem, das sie sich nicht mehr öffnen lässt oder während der Bearbeitung eine ständige Fehlermeldung auf dem Display erscheint. Gerade im Bereich der relationalen Datenbanken kann dies eine Menge Ursachen haben, wobei der Laie mit dieser Fehleranalyse oftmals überfordert ist. Dabei ist es gar nicht so schwierig, diesen Vorgang durchzuführen, denn Access bietet einiges für Sie an, um Ihnen im Bereich der Fehleranalyse zur Seite zu stehen. So stellt das Reparieren einer Access Datenbank in Zukunft kein Problem mehr für Sie dar.

Mögliche Fehlerquellen in einer Access Datenbank

  • Nicht alles, was Ihnen in Access als Fehler erscheint, ist tatsächlich ein Fehler. Das Arbeiten mit relationalen Datenbanken ist ein sensibles Thema und somit können verschiedene Probleme, die beim Arbeiten auftauchen, eine ganz andere Ursache haben, als Sie zunächst vermutet haben. So ist es oftmals nicht nötig, das Reparieren einer Access Datenbank durchzuführen.
  • Wenn Ihre Datenbank beispielsweise plötzlich langsamer arbeitet, als Sie es gewohnt sind, so liegt es daran, dass Access nicht für das Arbeiten mit extrem hohen Mengen an Datensätzen ausgerichtet ist. Sie können dies aber beheben, in dem Sie die Datenbank komprimieren. Das können Sie tun, in dem Sie im Menü Extras den Punkt Datenbank Dienstprogramme auswählen. Wählen Sie darin den Punkt ‚Danbank komprimieren und reparieren aus. Dies ist die Standardanwendung zum Reparieren einer Access Datenbank.
  • Im ersten Schritt wird die Datenbank verkleinert. Dies bedeutet nicht, dass nun wahllos Datensätze verschwinden, sondern die einzelnen Indizes werden überarbeitet. Werden in einer Datenbank beispielsweise Datensätze gelöscht, so sind sie zwar für den Anwender nicht mehr sichtbar, in der Datenbank aber immer noch markiert. Im Falle einer Komprimierung werden diese nun endgültig gelöscht und die übrigen Datensätze mit neuen Indexzahlen versehen. Im zweiten Schritt wird eine Analyse der Datenbank vorgenommen.
  • Hier wird überprüft, ob Fehler oder Beschädigungen in den Bibliotheksdateien, oder auch Dll-Dateien genannt, vorliegen und behoben. Auch wird analysiert, ob gewisse Primärschlüssel falsch gesetzt wurden. Primärschlüssel sind die Datensätze, die bei verknüpften Tabellen ausschlaggebend sind, was auch den Begriff der relationalen Datenbank erklärt.

Weiterführende Fehleranalyse

  • Werden Ihnen eventuell die Werte nicht so angezeigt, wie Sie es erwarten, kann es sein, dass verschiedene Tabellen falsch verknüpft wurden. Um das Reparieren einer Access Datenbank in diesem Fall durchzuführen, steht Ihnen im Punkt Datenbank Dienstprogramme der sogenannte Tabellenverknüpfungs-manager zur Verfügung.
  • Ein Fehler, der häufig auftritt, liegt im Fall der Makros. Wurde die Datenbank aus einem älteren Access Format importiert, so ist es möglich, dass die Programmierung des VBA Macros veraltet ist, denn die häufigsten Programmierungen orientieren sich an VBA .Net, dessen Code ein wenig von der ursprünglichen Syntax abweicht. Abhilfe können Sie schaffen, in dem Sie im Menüpunkt Makros, das Tool Makros von Visual Basic konvertieren ausführen. Hier wird der Quellcode noch einmal überarbeitet und dem neuesten Standard angepasst.