Betontreppen selbst schalen – so geht’s

Höhenunterschiede leicht überwinden wird durch selbst geschalte Betontreppen zum Kinderspiel


Betontreppen, die im Garten zur Bewältigung des Höhenunterschieds dienen, können aus Fertigteilen zusammengesetzt oder aber selbst betoniert werden. Doch dazu gehören ein paar Basiseinleitungen zum Einschalen der Treppe, damit das Ergebnis auch zufriedenstellend ist.

So funktioniert die Treppenschalung
Zur Herstellung der Treppenschalung braucht man Bretter, Nägel, Säge und Hammer. Bevor man durchstartet, soll man noch den Untergrund fachgerecht vorbereiten, damit man die Betontreppen nicht auf das blanke Erdreich setzt, denn so riskiert man Frostschäden und Setzungen, die man mit einem guten Fundament vermeiden kann. Wenn man den Untergrund vorbereitet hat, kann es mit dem Einschalen los gehen. Die Länge und Breite der Schalbretter sind dabei von der gewünschten Breite der Stufen und der gewünschten Höhe abhängig. Wenn man über ausreichend Platz verfügt, können die Stufen ruhig etwas breiter und niedriger sein, denn so kann man die Betontreppen leichter besteigen. Die Schalung für eine Treppe aus 3 Stufen besteht aus drei oben und unten offenen Kästen die man übereinander stapeln muss, mit einem gemeinsamen Abschluss auf einer Seite. Damit der Betondruck an den Seiten nicht die Kästen auseinander drücken kann, muss man die mit Stützen verstärken. Diese leisten den Druck ins Erdreich ab.

Wichtige Hinweise zum Betonieren der Betontreppen gegen die Wand
Wer die Betontreppen gegen eine Wand betoniert, braucht hingegen keine Stütze - in dem Fall muss man nur die Bretter zusammen nageln. Dabei ist die Schönheit zweitrangig, es geht hauptsächlich um die Stabilität. Es ist auch nicht sehr wichtig, dass die Bretter genau auf dieselbe Länge gesägt werden - es ist nur wichtig, dass die Stufen am Ende rechtwinklig sind. Um den Beton vor den Rissen wegen der hohen Belastung zu schützen, muss man vor dem Betonieren das Bewehrungseisen einlegen. Bei den flächigen Bauwerken kommen oft die Bewehrungsmatten in den Einsatz. Das Eisen muss man in den unteren Bereich der Treppe mit einem Abstand von ein bis zwei Zentimeter zur Außenfläche einlegen, weil dort die Zugkräfte wegen der Biegung des Betons am stärksten sind.