Benzinschlauch: Materialien und Reparatur

Einfache Aufgabe aber hohe Anforderungen, der moderne Benzinschlauch eine materialtechnische Herausforderung


Benzinschläuche erfüllen eine einfache, dennoch wichtige Funktion bei Maschinen und Motoren. Sie befördern den notwendigen Betriebsstoff. Dies ist in den meisten Fällen Benzin- oder Diesel-Kraftstoff seltener Methanol, Ethanol oder verflüssigtes Gas (Butan, Erdgas). Für Diesel und Benzin eignen sich bekannte Kunststoffe wie PVC oder Gummi. Kautschuk oder Neopren, also Gummi, wird dabei in Fahrzeugen oftmals in verstärkten Varianten eingesetzt. Mit Textil- oder Metallummantelung können auch hohe Über- oder Unterdrücke übertragen werden. Für alkoholhaltige Kraftstoffe (Methanol, Ethanol) ist Silikon die erste Wahl, natürlich ebenfalls verstärkt durch Zusatzmaterialien, wenn Druckunterschiede ins Spiel kommen.

Vorsicht bei Kraftstoffwechseln
Die Aggressivität von Alkohol gegenüber dem üblichen Benzinschlauch ist bemerkenswert, weshalb bei der aktuellen Umstellung auf E10 Kraftstoff auf jeden Fall eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Herstellers eingeholt werden sollte. Schläuche und Dichtungen können innerhalb kürzester Zeit angegriffen werden, und es kann zu kapitalen Schäden kommen. Nach einer erfolgten Umstellung des Motors auf alkoholhaltige Kraftstoffe, können diese ohne Probleme eingesetzt werden.

Benzinschläuche reparieren

Zuerst muss gesagt werden, generell sollte man Benzinschläuche nicht reparieren sondern austauschen. Es kann zu schweren Schäden kommen, wenn notdürftig reparierte Kraftstoffschläuche wieder undicht werden und gegebenenfalls große Mengen von entzündlichem Kraftstoff abgeben.
Was ist zu tun, wenn es dennoch einmal zur Reparatur kommen muss, und kein neuer Schlauch zur Hand ist? Die üblichen, naheliegenden Lösungen wie Klebstoffe, Klebe- oder Panzerband sind völlig ungeeignet, da die Klebestoffe durch den Kraftstoff aufgelöst werden. Sind auch noch Druckunterschiede da, muss dies natürlich ebenfalls berücksichtigt werden. Bei drucklosen Schläuchen kann eine Reparatur durch den Einsatz eines etwas kleineren Schlauch erfolgen. Dabei wird die defekte Stelle des Schlauches entfernt und der kleinere Schlauch, der etwas größer sein sollte als der Innendurchmesser des zu reparierenden Benzinschlauches, wird etwa 2-3 Zentimeter in die beiden Seiten des Schlauches geschoben. Danach beide Enden mit einer Schlauchschelle zusätzlich sichern.

Optimaler Sitz der Schlauchschelle
Optimaler Sitz der Schlauchschelle ist gewährleistet, wenn diese etwa 1 Zentimeter vom jeweiligen Ende des Benzinschlauches entfernt montiert wird. Bei Druckschläuchen kann die Reparatur am besten mit einen Metallrohr erfolgen. Dieses sollte einen Innendurchmesser haben, der dem Benzinschlauch entspricht. Dadurch ist der ungestörte Durchfluss und die nötige Kraftstoffmenge sichergestellt. Die Montage erfolgt wie beim drucklosen Schlauch.