Auto folieren selbstgemacht: Cooler Stil für Ihr Auto

Das eigene Auto zu folieren, liegt voll im Trend. Es ist nicht besonders teuer und verhältnismäßig simpel. Wer die vorgegeben Schritte sorgfältig abarbeitet, kann mit einem tollen Ergebnis rechnen.


Es sieht schon beeindruckend aus, wie manche Leute ihr Auto designen. Auf Nachfrage bekommt man dann oft zu hören, dass es sich lediglich um Folien handelt - es sei ganz einfach so etwas zu realisieren. Da ist auch etwas Wahres dran: Ein Auto zu folieren, ist sehr günstig und vor allem muss man dafür kein Profi sein. Vorausgesetzt man hat ein wenig Geschick und bringt die nötige Geduld mit.

Die Wahl der passenden Folie

  • Am sinnvollsten ist es für Sie, zu einer trockenklebenden Autofolie zu greifen. Mit dieser Folie können auch Anfänger gut umgehen. Die Stärke beträgt optimalerweise 0,1 Millimeter.
  • Das Produkt sollte auf der Klebeseite eine Wabenstruktur aufweisen. Diese verhindert das Entstehen von Luftbläschen.
  • Die Farbe und eventuell das Muster können Sie nach Belieben und persönlichem Geschmack wählen. Es gibt sogar Anbieter, die Ihre eigenen Wunschmotive auf eine Folie drucken.

Vorbereitung ist das A und O

  • Neben der Folie benötigen Sie ein Reinigungsmittel (PKW-Reiniger) mit Schwamm, ein Trennmittel (Spülmittel oder Glasreiniger) mit Tuch und eine Kunststoffrakel. Letzteres ist eine elastische Kunststofflippe, erhältlich in jedem Kfz-Fachgeschäft.
  • Putzen Sie das Auto jetzt sehr gründlich. Nur wenn jeder Winkel von Schmutz befreit ist, klebt die Folie auch richtig gut. Dellen werden nach der Folierung übrigens nicht verschwinden. Lassen Sie Eindellungen daher besser schon davor von einer Fachkraft ausspachteln.
  • Anschließend wird das Trennmittel mit einem Tuch in die Oberfläche einpoliert. Falls die Folie irgendwann entfernt werden soll, kann sie problemlos ohne Rückstände abgezogen werden.

Das Auto folieren

  • Beginnen Sie vorn und arbeiten Sie sich langsam nach hinten weiter. Arbeiten Sie zu zweit, dann nimmt ein durchschnittlicher Kombi etwa 6-8 Arbeitsstunden in Anspruch.
  • Nehmen Sie sich immer ein Stück Folie (zum Beispiel für die Motorhaube) vor, legen den Abschnitt auf und positionieren ihn. Er sollte den gesamten sichtbaren Bereich abdecken. Symmetrie und eine gerade Position sind wichtig.
  • Korrekt ausgerichtet wird von innen heraus angefangen. Die Folie wird mit dem Heißluftföhn leicht erwärmt und mit der Rakel auf die Karosserie gestrichen - von der Mitte ab bis in die Ränder. Mit dieser Vorgehensweise werden Sie ihr Auto nun folieren. So ist Ihnen ein zufriedenstellendes Ergebnis sicher.